IWF: Langfristige Aussichten für Griechenland bleiben ungewiss

by on 30 June 2018

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich zum Abschluss von Artikel-IV-Konsultationen mit Griechenland skeptisch zu den Aussichten des Landes geäußert, seine Schulden langfristig ohne eine weitere Erleichterung zu tragen. In dem jetzt veröffentlichten Abschlussbericht heißt es: “Die kürzlich mit Griechenlands europäischen Partnern vereinbarte Schuldenerleichterung hat die mittelfristige Schuldentragfähigkeit deutlich verbessert, aber die längerfristigen Aussichten bleiben unsicher.”

Der Erklärung zufolge ist der IWF besorgt, dass die Verbesserung der Schuldenindikatoren langfristig nur unter “sehr ehrgeizigen Annahmen zum Wirtschaftswachstum und zur Fähigkeit des Landes durchgehalten werden kann, hohe Primärüberschüsse zu erzielen”. Es könnte daher schwierig werden, den (Anleihe-)Marktzugang langfristig ohne eine weitere Schuldenerleichterung aufrecht zu erhalten.

Vor diesem Hintergrund begrüßt der IWF die Bereitschaft der europäischen Partner, weitere Schuldenerleichterungen zu gewähren, glaubt aber, “dass es entscheidend sein wird, realistische Annahmen vor allem im Hinblick auf die Primärüberschüsse zu machen”.

Von Hans Bentzien – finanztreff.de